Alle Artikel in der Kategorie “Allgemein

Brase 3
Kommentare 0

Post, Bank und Internet beschäftgigen Braser

Fünf Jahre dauert es, bis Bürgermeister Uwe Sternbeck bei der Sommertour alle Neustädter Stadtteile einmal besucht hat – unabhängig von aktuellen Ortsterminen. In Brase war er im Mai 2013 und nun erneut. Was beschäftigt das kleine Dorf an der Leine?

Brase 2Bis spätestens August 2018 kommt der Breitband-Internetanschluß.

  • Die Stadt erkundet, ob eine Packstation nahe Brase möglich ist.
  • Die Stadt geht Beschwerden über die seltene ZUstellung der Citipost nach.
  • Die Sparkasse Mandelsloh wird zum SB-Center. Ob die Stadtverwaltung dort weiter Beratung anbieten kann, ist offen.
  • Die Stadt prüft, ob der Kaffeeweg repariert wird.

Vor fünf Jahren ging es noch um die funktionierende Dorfgemeinschaft, erfreulich viele Unternehmen im Ort und den Baubeginn für den Spielplatz.

Am 31. August endet die Sommertour in Wulfelade.

Brase 7

In der Leine bei Brase leben Muscheln

Brase 5

 

 

 

Brase 1
Kommentare 0

Sternbeck am 21.8. in Brase

Brase 2Vorletzte Station von Uwe Sternbecks Sommertour 2017 ist am 21. August in Brase. Sternbeck war zuletzt vor fünf Jahren in dem knapp 120 Einwohner kleinen Stadtteil.

Brase liegt etwas abseits der L 191 im Norden Neustadts an der Leine. Der Ort ist im Jahr 1250 erstmals schriftlich nachweisbar. Bedeutung hatte er früher durch die Fähre über die Leine, auf die ein Straßenschild noch heute hinweist.

Brase 4In der Leine leben übrigens Muscheln. 

Große Höfe und ein 1915 errichtetes städtisch anmutendendes Gebäude am Ortseingang links prägen den Ort.

Beginn ist um 18:00 Uhr im Dorf, dwer Treffpunk wird noch auf www.neustadt-a-rbge.de bekannt gegeben.

P1010056
Kommentare 0

Künstlerische Darbietung und Internet in Bevensen

Neues bei der Sommertour: Erstmals ist ein Besuch von Bürgermeister Uwe Sternbeck in den Stadtteilen mit einer künstlerischen Darbietung gestartet. Gut 30 Einwohnerinnen und Einwohner begrüßten das Stadtoberhaupt am Dorfgemeinschaftshaus in Bevensen. Dort zeigten Jugendendliche zunächst mit einer Tanzaufführung, warum sie glücklich sind, ein „Dorfkind“ zu sein.

Und harmonisch ging es dann auch weiter: Sternbeck konnte mitteilen,  dass der Eingang des Dorfgemeinschaftshauses noch bis Ende des Jahres behindertengerecht umgebaut wird. Im Gebäude selbst erfolgte dann eine kurze Präsentation des letztjährigen Dorfgeschehens. Dabei wurden die vielfältigen Dorfaktivitäten und die gute Dorfgemeinschaft mit vielen Bildern und Kurzfilmen untermauert.

Zum Fortbestand des im städtischen Eigentum befindlichen Gebäudes könne mittel- und langfristig keine Prognose abgegeben werden, betonte der Bürgermeister. Klar sei, dass die Stadt Neustadt a. Rbge. einen hohen Bestand an Immobilien habe, der teilweise saniert und teilweise auch aufgeben werden müsse. Für das   unterschiedlich genutzte Gebäude in Bevensen gäbe es derzeitig dahingehend keine kurzfristigen Pläne. Die Stadt werde jedoch bei einer Aufgabe der Immobilie Lösungsmöglichkeiten der Dorfgemeinschaft bzw. den Vereinen anbieten, um das Objekt für das Dorf erhalten zu können.

Zum Abschluss konnten Bürgermeister Sternbeck und Ortsbürgermeister Hartmut Evers weitere Fragen gestellt werden. Beispielsweise wünschen sich die Bevenser eine bessere, schnellere Internetversorgung. Sie gehören zu den ca.  2.600 Haushalte in 17 Neustädter Ortsteilen ohne leistungsfähiges Internet . Dies geht aus der Breitbandstrukturplanung der Region Hannover hervor,  die  um Fördermittel von Bund und Land zum flächendeckenden Breitbandausbau wirbt.

Bevensen4Als „leistungsfähig“ gilt hierbei ein Richtwert von mindestens 30 Mbit/s im Download. Ziel ist, den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Unternehmen in den unterversorgten Ortsteilen des Neustädter Landes bis zu 100 Mbit/s im Download zur Verfügung zu stellen. Die Geschwindigkeiten werden durch die Erschließung der Kabelverzweiger mit Glasfaserkabeln oder durch

Bevensen1direkte Anbindung der Endkunden an Glasfasertrassen erreicht. Auch Bevensen wurde in dieses Ausbauprogramm der Region Hannover aufgenommen. Der Baubeginn wird in Kürze starten. Vertraglich werden die Telekommunikationsunternehmen verpflichtet, den Ausbau bis zum 31. August 2018 abzuschließen, so dass die Leistungen spätestens dann bei den Endkunden bereit stehen werden.

Eine weitere Frage zu einem störenden Baum konnte abschließend geklärt werden.

Bevensen2
Kommentare 0

Sternbeck am Dienstag in Bevensen

Weiter geht die Sommertour 2017 von Bürgermeister Uwe Sternbeck. Nach Stationen in Borstel, Mardorf und  Hagen  steht am Dienstag, 1. August, ein Besuch in Bevensen auf dem Programm.

Bevensen1 Die Dorfgemeinschaft erwartet ihn um 18 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus an der Alten Dorfstraße.

Die Bevenserinnen und Bevenser haben ein kleines Programm zusammengestellt und wollen dem Bürgermeister unter anderem ihr sehr aktives Vereinsleben präsentieren.

 

Bevensen3Uwe Sternbeck will mit möglichst viele Einwohnerinnen und Einwohnern ins Gespräch kommen. Natürlich besteht auch die Gelegenheit, mit dem Bürgermeister über Ideen, Wünsche und Anregungen ausführlich zu sprechen.

Das sind die nächsten Termine der Sommertour 2017:
21. August Brase
31. August Wulfelade
Die jeweiligen Treffpunkte werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Finanzen
Kommentare 0

Krippen und die kommunale Selbstverwaltung

Oder: Was ist das Konnexitätsprinzip?

In Abständen muss ich immer wieder auf das Basisthema der Stadtpolitik zu sprechen kommen. Kommunale Selbstverwaltung, so legt es die Verfassung fest, ist die eigenständige Regelung der örtlichen Angelegenheiten.

Doch da greifen immer wieder die Landes- und Bundespolitik ein. Jetzt mit der gebührenfreien frühkindlichen Bildung. Die Landtags- und Bundestagswahlen sind der rechte Zeitpunkt sich hier für die kommunale Selbstverwaltung einzusetzen.

Das sogenannte Konnexitätsprinzip meint, dass die Kommunen besondere Schutz genießen, wenn ihnen einzelne Aufgaben übertragen werden. Daneben steht der Schutz durch die allgemeine Finanzgarantie der Länder: Nach allen Landesverfassungen müssen die Länder ständig für eine aufgabengerechte Finanzausstattung der Kommunen hinsichtlich aller Aufgaben sorgen.

Bei der gebührenfreien frühkindlichen Bildung ist das nicht gegeben. Schon jetzt schaffen es zahlreiche Städte und Gemeinden nicht mehr, die ihnen garantierte Selbstverwaltung rechtmäßig auszuüben, da es ihnen kaum noch gelingt, ihre Haushalte auszugleichen. Deshalb hat die Arbeitsgemeinschaft der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie des Oberbürgermeisters der Region Hannover am 21.03.2017 den Räten der Region Hannover die Zustimmung zu einer Resolution empfohlen. Die Gemeinden und Städte des Landkreises Schaumburg haben bereits solche Resolution beschlossen.

Der neustädter Stadtrat hat sich am 8. Juni der Resolution angeschlossen und fordert vom Land Niedersachsen:

–     Eine dauerhafte Entlastung der Städte und Gemeinden für die Erfüllung der Aufgaben der Kinderbetreuung durch deutlich höhere Finanzzuweisungen, insbesondere im Elementarbereich.

 –     Eine vollumfassende Kostenerstattung für mögliche zukünftig getroffene Entscheidungen (Gebührenfreiheit, Verbesserung Personalschlüssel).

 –   Die Gewährung von höheren Investitionskostenzuschüssen für den Erhalt und die Erweiterung der kommunalen Betreuungsangebote im U 3-Bereich sowie im Elementarbereich.

Der Bürgermeister wird beauftragt, die Resolution an die zuständigen Stellen im Bund, im Land (Fraktionen und zuständige Ministerien) und an andere Institutionen, wie die Kommunalen Spitzenverbände, weiterzuleiten und sich mit Nachdruck für die Umsetzung der in der Resolution aufgeführten Forderung einzusetzen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Konnexit%C3%A4tsprinzip, abgerufen 10.6.2017

Rathaus
Kommentare 0

Themenabend zum Rathaus-Neubau

Wie könnte das künftige Neustädter Rathaus aussehen? Warum benötigt die Stadt überhaupt
einen neuen Verwaltungssitz und wie sind eigentlich Rathäuser in anderen Städten und
Gemeinden gestaltet und gegliedert?
Im Rahmen ihrer mehrteiligen Vortragsreihe zur Innenstadtentwicklung laden die Stadt Neustadt am Rübenberge und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Neustadt für Mittwoch, 14. Juni 2017, zu einem informativen Themenabend mit dem Titel

                      „Das neue Rathaus: Verwaltungsbunker, Shoppingmall oder Glaspalast?“

ein. Beginn der öffentlichen Veranstaltung in der Mensa der Leine-Schule, Bunsenstraße 3, ist um 19 Uhr.
Die Neustädterinnen und Neustädter sind aufgerufen, mitzureden, mitzumachen und mitzugestalten. Im Rahmen der Veranstaltung besteht ausgiebig Gelegenheit gemeinsam mit
den Referenten über die mögliche Architektur eines neuen Rathauses zu diskutieren und Ideen
und Anregungen einzubringen. Auch ein für interessierte Bürger vorgesehener Workshop zum
Thema Rathausarchitektur soll folgen, Informationen dazu gibt es beim Themenabend in der
Leine-Schule.
Um die Veranstaltung besser planen zu können, bittet die Stadtverwaltung um Anmeldung.
Diese nimmt Stadtplaner Friedrich Wippermann per E-Mail an fwippermann@neustadt-a-rbge.de
entgegen.

Hagen 1
Kommentare 0

Sternbeck ist am 12. Juni in Hagen

Die Sommertour von Bürgermeister Uwe Sternbeck geht weiter: Nachdem er jüngst die Stadtteile Borstel und Mardorf besucht hat, steht am Montag, 12. Juni, ein Rundgang durch Hagen auf dem Programm.
Die Tour startet um 18 Uhr an der Kinderkrippe Spatzennest, Zur Kirche 5a. Von dort aus geht es zu Fuß weiter durch das Dorf, damit sich der Bürgermeister über die örtlichen Gegebenheiten informieren und einen Eindruck verschaffen kann.

Hagen 3Uwe Sternbeck würde sich sehr freuen, wenn ihn interessierte Einwohnerinnen und Einwohner
durch den Ort begleiten. Dabei besteht dann auch die Gelegenheit, mit dem Bürgermeister über
Ideen, Wünsche und Anregungen ausführlich zu sprechen.

 

Nach den Sommerderien geht die Sommertout 2017 weiter. Das sind die nächsten Termine:
1. August Bevensen, 21. August Brase, 31. August Wulfelade

Harald Welzer
Kommentare 0

Harald Welzer liest in Garbsen

Schon zweimal habe ich Bücher von Harald Welzer auf dieser Seite empfohlen:  www.sternbeck.info/die-smarte-diktatur-der-angriff-auf-unsere-freiheit/  und www.sternbeck.info/selbst-denken-statt-katastrophismus/

Jetzt ist sie ihn persönlich in Garbsen kennenlernen. Welzer liest eingangs aus seinem neuen Buch „Wir sind die Mehrheit“.  Die offene Gesellschaft begründe sich im demokratischen Rechtsstaat und funktioniere auf Basis des Grundgesetzes. Politik und Medien berichten ausführlich ünber Grenz- und Regelüberschreitungen. Dabei seinen es immer nur wenige Mensche, die immer gegen etwas seien,  keine Vorschläge machten, hetzen oder lügen. Und doch seien sie in den Medien sehr präsent, Welzer kämpft dafür, dass diese Mehrheit sich nicht vom rechten Hass unterkriegen lässt.

Stadtbibliothek Garbsen, direkt neben dem Rathaus in Garbsen-Mitte.  Am 1. Juni ab 19:30 Uhr, Einlass ab 19:00 Uhr, Karten 8 €, an der Abendkasse 10 €.

Lesen Sie einen Bericht hier https://www.garbsen.de/portal/meldungen/harald-welzer-regt-zum-denken-an-2019809265-21200.html?rubrik=904000027

Mardorf
Kommentare 0

Sternbeck besucht Mardorf am 18. Mai

Zweite Station der „Sommertour“ des Jahres 2017 von Bürgermeister Uwe Sternbeck. Nach dem Auftakt in Borstel am 2. Mai besucht Sternbeck am 18. Mai Mardorf. Treffpunkt um 18 Uhr ist auf dem Aoys-Bunge-Platz.  Danach geht es mit dem Fahrrad durch den Ort weiter, damit sich der Bürgermeister über die örtlichen Gegebenheiten informieren und einen Eindruck verschaffen kann.

Uwe Sternbeck feut sich, wenn ihn interessierte Einwohnerinnen und Einwohner durch den Ort begleiten und mit ihm über ihre Ideen, Wünsche und Anregungen sprechen.

IMG_2762b
Kommentare 0

Sternbeck besucht Borstel

Am 2. Mai beginnt die „Sommertour“ des Jahres 2017. Bürgermeister Uwe Sternbeck besucht Borstel. Treffpunkt ist um 18.00 Uhr an der alte Schule . Danach geht es mit dem Fahrrad durch den Ort weiter, damit sich der Bürgermeister über die örtlichen Gegebenheiten informieren und einen Eindruck verschaffen kann.

NZ22022017 Umbau Schule Borstel

Uwe Sternbeck feut sich, wenn ihn interessierte Einwohnerinnen und Einwohner durch den Ort begleiten und mit ihm über ihre Ideen, Wünsche und Anregungen sprechen.

 

Neustädter Zeitung 22.2.2017