Kommentare 0

Neustadt 2019 – Meine Bürgeransprache zum Jahresende

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Jahreswechsel – das ist die Zeit des Rückblicks und der Schau nach vorne. Ich hoffe, Sie können auf ein gutes Jahr zurückblicken: Auf Wünsche, die sich erfüllt haben und Anstrengungen, die sich gelohnt haben.

Ich schaue auf ein gutes, aber auch anstrengendes Jahr für Neustadt a. Rbge. zurück. Wir haben viel bewegt und viel erreicht, aber auch intensive politische Auseinandersetzungen erlebt.

2018 öffnete das Hallen- und Naturfreibad Balneon seine Türen – ein schöner Moment. Der gute Zuspruch belegt, dass die Entscheidung absolut richtig war, weiter ein Bad im Neustädter Stadtgebiet anzubieten. In diesem Jahr ist es auch gelungen, das neue Feuerwehrzentrum auf den Weg zu bringen. Ich freue mich schon, mit Ihnen im kommenden Jahr die Grundsteinlegung begehen zu können.

Mit dem Start des Kooperativen Horts und dem erneuten Ausbau unserer Kindertageseinrichtungen arbeiten wir kontinuierlich weiter am familienfreundlichen Neustadt und an besseren Betreuungs- und Bildungsangebote. Eine Mammutaufgabe, die uns auch in den kommenden Jahren beschäftigen wird.

Und natürlich gab es 2018 auch viel zu feiern und Gelegenheit, stolz zu sein auf unsere Stadt: Ganz besonders habe ich mich gefreut, dass unsere Jugendfeuerwehr Nöpke deutscher Vize-Meister geworden ist. Die NDR-Stadtwette hat vielen Neustädterinnen und Neustädtern Spaß gebracht und das erste Stadtfest der Wirtschaftsförderungsgesellschaft wird vielen Besuchern lange in fröhlicher Erinnerung bleiben.

Spät im Jahr konnten wir das Mahnmal Zwischen den Brücken einweihen, das an die an die Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung der jüdischen Neustädter erinnert. 35 Jahre nach Erscheinen der ersten Dokumentation über Neustadt im Nationalsoizialismus wurde es endlich errichtet.

 

2018 – das war auch ein Jahr großer Herausforderungen: Die B6-Baustelle mit all ihren Auswirkungen hat die Nerven vieler Neustädterinnen und Neustädter auf eine harte Probe gestellt. Ich bin froh, dass wir vor wenigen Tagen die Brücke wieder für den Schwerlastverkehr öffnen konnten. Auch die politischen Auseinandersetzungen rund um den Bürgerentscheid zum Rathausbau hat allen Beteiligten viel abverlangt. Mit dem nicht erreichten Quorum ist nun der Weg frei, weiter an der Innenstadtentwicklung und dem Rathausprojekt zu arbeiten.

Für meine Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung und mich hält das kommende Jahr wieder zahllose Aufgaben bereit, die wir mit Engagement angehen wollen. So wollen wir einen Masterplan für das Schulzentrum Süd vorstellen und unsere Großprojekte wie die Bildungslandschaft West, die Beseitigung des Bahnübergangs Poggenhagen und den Hochwasserschutz Silbernkamp vorantreiben.

Ihnen allen danke ich für Ihre ehrenamtliche Arbeit. Ob kurzfristiges der langfristiges Engagement, in der Feuerwehr, als Baumpate, in der Dorfentwicklung, beim Freibad, Dorfladen, in Vereinen und Initiativen, in der Nachbarschaft: Sie alle tragen zum Zusammenhalt bei, erhalten die Lebensqualität in den Stadtteilen, und bauen mit an der Zukunft unserer Stadt.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, diese Neujahrsansprache ist die letzte, die ich als Bürgermeister Uwe Sternbeck an Sie richte. Ich habe mich nach einem intensiven Prozess entschieden, nicht für eine weitere Wahlperiode zu kandidieren. Damit wird ab 1. November 2019 eine neue Bürgermeisterin oder ein neuer Bürgermeister die Stadtverwaltung Neustadt am Rübenberge leiten. Gehen Sie zur Wahl und nutzen Sie Ihre Chance zur Mitbestimmung, wenn am 26. Mai 2019 das europäische Parlament und der/die neue Bürgermeister gewählt werden.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes, friedvolles Weihnachtsfest und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2019

Schreibe eine Antwort